Mediation

Mediation heißt Vermittlung. Doch was bedeutet das? Und was passiert in einer Mediation?

Erleben Sie hier eine Mediation - Schritt für Schritt. Sehen Sie, wie es den beiden Klient*innen ergeht und wie die beiden Co-Mediator*innen arbeiten:

zeigt Ihnen die Gedanken der Klient*innen

zeigt Ihnen die Gefühle der Klient*innen

zeigt Ihnen die Fragen der Mediator*innen

zeigt Ihnen die Haltung der Mediator*innen

Die Art des Konfliktes bleibt Ihrer Vorstellung überlassen - ob es sich hier um Geschäftspartner handelt, ein Paar, Nachbarn oder Geschwister…

Eine Mediation dauert im Schnitt zwischen 2 und 8 Sitzungen. Das Ziel ist die Lösung des Konfliktes.

Intro1. Kontakt2. Auftrag3. Fahrplan4. Verständnis5. Lösungssuche6. VereinbarungInfo
Zeige die Gefühle der Klient*innen
Zeige die Gedanken der Klient*innen
Zeige Fragen der Mediator*innen
Zeige Haltung der Mediator*innen

Kontakt

Aus der Sicht der Klient*innen

Eine Partei schlägt eine Mediation vor, da die Situation immer weiter eskaliert. Beide sind angesichts gescheiterter Lösungsversuche ratlos.

Ich bin verärgert und mache mir Sorgen.

Ich bin enttäuscht und traue ihr nicht.

Wir kommen alleine nicht mehr klar.

Wir brauchen Unterstützung.

So geht’s nicht weiter.

Ich halte das nicht mehr aus.

Er muss sich ändern.

Wir müssen das doch alleine hinkriegen.

Was denken denn die Anderen? 

Ich gehe nur mit, weil sie es will – ich habe selbst ja kein Problem.

Aus der Sicht der Mediator*innen

Im Telefonat erklärt die Mediatorin den Rahmen und schlägt Termine vor.
Die Parteien kommen überein, einen ersten Mediationstermin in Anspruch zu nehmen.

Auftrag

Aus der Sicht der Klient*innen

Im ersten Gespräch wird gemeinsam geklärt, ob die Mediation der richtige Weg ist. Sind die Klient*innen mit dem Rahmen einverstanden, legen sie die Zielrichtung fest.

Zu Beginn bin ich voller Sorgen und verletzlich.

Zunehmend fühle ich mich geschützt und interessiert.

Was passiert jetzt hier?

Die MediatorInnen wirken kompetent – sie haben die Situation im Griff.

Wir sind hier gleichberechtigt.

Ich werde gehört – es wird aber keinem recht gegeben.

Aus der Sicht der Mediator*innen

Die Mediator*innen erarbeiten die Bereitschaft für eine Mediation. Ist alles gut erklärt und das Ziel gefunden, ist die Mediation gut gestartet.

Ich habe Verständnis für beide und wirke ausgleichend.

Ich erkläre und richte den Blick auf das Ziel.

Fahrplan

Aus der Sicht der Klient*innen

Die Mediator*innen hören die Darstellung jedes Klienten und filtern daraus zu klärende Streitpunkte. Gemeinsam wird ein Fahrplan erstellt.

Ich bin bedrückt und zögere.

Zunehmend fühle ich mich gehört, was mich beruhigt.

Jeder bekommt Zeit und wird gehört – das ist gut – ich hätte aber auch gerne mehr Zeit zu erzählen.

Die MediatorInnen verstehen mich.

Das Aufschreiben nimmt Zündstoff heraus.

Aus der Sicht der Mediator*innen

Aus der Schilderung des Konfliktes wird eine strukturierte Themenliste. So können nun die Themen bearbeitet und gelöst werden.

verständnis

Aus der Sicht der Klient*innen

Die Mediator*innen erfragen die Hintergründe der Standpunkte. So werden den Klient*innen ihre Bedürfnisse und Interessen klar(er).

Dieser Schritt wühlt mich auf und es fällt mir schwer.

Ich merke, dass mich dies berührt und ich kann mitfühlen.

So genau habe ich selbst noch nie nachgedacht, worum es mir eigentlich geht.

Gar nicht so einfach. Ich will nichts vergessen und ja nicht nachgeben.

Tut gut, wenn Du mir zuhörst – das war schon lange nicht mehr.

Aus der Sicht der Mediator*innen

Die Klient*innen können sich selbst und einander besser verstehen. Somit ist der Boden für die Lösungssuche aufbereitet.

Warum ist Ihnen das wichtig?

Wenn Sie an eine künftige Lösung denken, was müsste auf jeden Fall abgedeckt sein? 

Können Sie das verstehen?

Lösungssuche

Aus der Sicht der Klient*innen

Die Klient*innen sammeln unter Anleitung eine Fülle an Lösungsideen, aus denen sie die passendsten auswählen. Diese werden dann alltagstauglich konkretisiert.

Ich kann gut mitarbeiten und meine Ideen äußern. Ich bin neugierig.

Aus der Sicht der Mediator*innen

Die Klient*innen können nun konstruktiv miteinander verhandeln. Die Mediator*innen moderieren die Auswahl und Einigung.

Ich motiviere, Ideen zu suchen und zu äußern.

Ich moderiere die Beiträge und ordne sie.

Welche Möglichkeiten fallen Ihnen ein?

Wie würde eine Umsetzung im Alltag aussehen?

Wer hätte was zu tun?

Vereinbarung

Aus der Sicht der Klient*innen & Mediator*innen

Sind alle Themen aus dem Fahrplan besprochen und gelöst, wird daraus ein Gesamtpaket erstellt. Das Ergebnis kann von den Mediator*innen auch schriftlich festgehalten werden.

Ich bin erleichtert, dass es vorbei ist und stolz auf mich und auf uns.

Ich kann neue Zuversicht schöpfen.

Ich fasse die Ergebnisse zusammen und bin optimistisch, dass die Vereinbarung halten wird.

Ich bin dankbar für die Zusammenarbeit.

Darsteller*innen

Herzlichen Dank an unsere Darsteller*innen.
Set: die Fotos wurden in den Räumlichkeiten von Dr. Christian Böhm aufgenommen

Katharina Ritter

als Klientin

Mahdi Alavi

als Klient

Christina Hacker

als Mediatorin

Bernhard Schindler

als Mediator

Konzept & Regie

Fotograf

Susanne Lederer
Sven Gillissen